Kulturelle Highlights bereichern Pfingstfahrt nach St Rémy 2014

Bianca Hofmann

Von 06. bis 11. Juni 2014 verbrachte dieses Jahr nur eine kleine Delegation des Frankreichausschusses (Peter und Martha Gerstl, Egon Karlhuber, Peter Eckert und Bianca Hofmann) interessante Tage in der französischen Partnerstadt.

Kernpunkt des Aufenthalts war wieder das alljährliche Großereignis am Pfingstmontag, die Transhumance, bei der ca. 4000 Schafe durch den Ort getrieben werden und wo wir auch dieses Jahr wieder Pfarrkirchener Weißwürste, Weißbier und Brezen mit großem Erfolg am bayerischen Stand verkauften.

Unsere französischen Freunde hatten allerdings wieder ein abwechslungsreiches und interessantes Programm für uns zusammengestellt. So führte uns ein gemeinsamer Ausflug nach Les Baux, wo wir im „Carrière de Lumière“, einer ehemaligen Kathedrale, die nur noch aus weißen Kalksteinwänden besteht, eine beeindruckende Lasershow zum Thema Klimt und Wien bestaunen durften.

Ein weiteres kulturelles Highlight war eine Ausstellungseröffnung des spanischen Malers und Grafikers Eduard Arroyo mit dem Titel „La nuit espagnole“ im neu renovierten „Musée Estrine“. Seine mehr als 40 Werke thematisieren die Exildiktatur und zeigen vornehmlich Torerokämpfer und Flamencotänzerinnen. In seiner Rede pries Bürgermeister Chérubini die Kunst Arroyos und bedankte sich bei Sponsoren und Gönnern des Museums, die eine Renovierung und Vergrößerung der Ausstellungsflächen erst möglich gemacht hatten.

Ein etwas ernsterer, aber historisch wichtiger Programmpunkt war die Gedenkfeier für Franzosen aus St Rémy und zwei Nachbarorten, die im 2. Weltkrieg von Soldaten der Gestapo erschossen worden waren. Zusammen mit Angehörigen und Nachkommen der Ermordeten, den Bürgermeistern der drei Orte sowie Mitgliedern der beiden Vereine, besuchte man die Gedenkstätten und legte dort feierlich Blumenkränze nieder. In Ihren Reden betonten alle drei Bürgermeister wie schrecklich und grausam die Ereignisse vor 70 Jahren gewesen waren, doch wie wichtig es sei, dass das deutsch-französische Verhältnis nun von Verständnis und Respekt geprägt sei. Dabei hob St Rémys Bürgermeister Chérubini die Städtepartnerschaft mit Pfarrkirchen als Beispiel deutsch-französischer Freundschaft lobend hervor.

Eben diese Freundschaft wurde am letzten Abend bei einer Abschlussfeier im Hause der Vorsitzenden des Vereins, Nicole Galeron, bei Wein, französischen Spezialitäten und anregenden Gesprächen noch vertieft und ausgebaut.